Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Sri Lanka

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638129

    Öffnungszeiten:

    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Gesundheit in Sri Lanka

    Ein traditionelles Fischerboot an der Küste

    Ein traditionelles Fischerboot an der Küste

    erlebe-fernreisen hat sich bemüht, die Korrektheit der folgenden Informationen zum Thema Gesundheit und Impfungen zu garantieren. Wir raten Ihnen, immer auch selbst Kontakt mit einer medizinischen Stelle aufzunehmen, die mit der Sachlage vertraut ist, um den aktuellen Stand der Dinge zu erfahren.

    Da Sri Lanka ein tropisches Land ist, ist das Risiko dort zu erkranken größer als zu Hause. Es gibt mehr Bakterien in einem tropischen Klimagebiet. Die feuchte Wärme ist ein guter Nährboden für Krankheitserreger. Obwohl man das Risiko zu erkranken nicht übertreiben sollte und es Ihnen bestimmt den Genuss der Reise nicht verderben sollte, ist es empfehlenswert, sich gut vorzubereiten und auch vor Ort bewusst mit der Gesundheit und den Risiken zu beschäftigen. Vor der mit unseren Rundreisen oder Bausteinen können Sie bereits einige Vorsorgemaßnahmen treffen.

     

    Gesundheitsmaßnahmen vor der Reise

    Sorgen Sie dafür, dass Sie vor Ihrer Sri Lanka Rundreise Kontakt mit einer kompetenten medizinischen Stelle aufnehmen, wie Ihrem Hausarzt, einem Krankenhaus oder in größeren Städten das Gesundheitsamt. Eine Last-Minute-Reise nach Sri Lanka ist für einen gesunden Menschen kein Problem. Nehmen Sie auf jeden Fall immer Ihren Impfpass mit, wenn Sie einen haben. Natürlich ist es besser, die Impfungen schon lange im Voraus zu regeln. Dabei ist wichtig, dass die Einrichtung an die Sie sich wenden (z. B. Tropeninstitut, Hausarzt oder Krankenhaus) Mitglied der Ländlichen Ratgeberzentrale für Reisende ist. Diese Organisation stellt sicher, dass die angeschlossenen Einrichtungen auf dem Gebiet von Impfungen und Krankheitsprävention in den Tropen auf dem letzten Stand sind. Die Preise für Impfungen können unterschiedlich sein. Es kann sich lohnen sich ein bisschen umzuschauen. Es ist so, dass Reiseimpfungen immer häufiger von Krankenkassen übernommen werden.

    Nachstehend geben wir Ihnen bündige Informationen über oft vorkommende Krankheiten, die sich auf den gesunden, nicht-schwangeren Reisenden, der nicht länger als 1 Monat in Sri Lanka bleibt, richten. Stellen Sie selber sicher, dass Sie aktuelle Informationen für Ihre eigene Situation erhalten.

    Sonnenaufgang am Adam's Peak

    Sonnenaufgang am Adam’s Peak

    Malaria

    Sri Lanka gilt seit 2016 als Malaria freies Gebiet. Sie müssen sich hier also keine Gedanken über einen möglichen Schutz machen.

    Zika-Virus
    Der Zika-Virus wird von Stechmücken übertragen und geht mit Grippe-ähnlichen Symptomen sowie Hautausschlag oder Entzündungen der Augenbindehaut einher. In einigen wenigen Fällen ist bei Neugeborenen eine geistige Behinderung aufgetreten, wenn die Mutter zuvor am Zika-Virus erkrankt war. Der ursächliche Zusammenhang ist zwar nicht eindeutig bewiesen, dennoch sollten Schwangere auf nicht unbedingt nötige Reisen in die betroffenen Gebiete verzichten.

    Impfungen

    Es gibt keine Pflicht-Impfungen ohne die eine Einreise nicht gestattet wird. Impfungen gegen DTP (Diphtherie, Tetanus und Polio, ca. 10 Jahre gültig) und Hepatitis A werden in Sri Lanka aber als Impfung empfohlen.

    Die reguläre Hepatitis A Impfung hat eine begrenzte Wirkungsdauer, darum muss sie kurz vor die Reise gegeben werden. Wenn Sie häufiger oder für längere Zeit in Länder reisen, in denen Hepatitis A vorkommt, können Sie erwägen eine Langzeit-Impfung zu nehmen, wie zum Beispiel Havrix. Denken Sie allerdings daran, dass diese Impfstoffe teuer sind und nach 6 Monaten eine Wiederholungsimpfung durchgeführt werden muss. Halten Sie hier mit Ihrem Hausarzt Rücksprache, der Ihren Impfausweis vorliegen hat.

    Traditionelle Stelzen-Fischer

    Traditionelle Stelzen-Fischer

    Dengue-Fieber und Japanische B-Encephalitis

    Beides sind Krankheiten, die durch Mücken übertragen werden. Es ist immer wichtig, risikobeschränkende Maßnahmen zu treffen, wie: die Arme, Beine und Füße bedecken, ein Mückenmittel mit DEET und ein Mückennetz benutzen, In klimatisierten Hotels brauchen Sie meistens kein Mückennetz. Wenn Orte höher als 1500 Meter liegen werden deutlich weniger Mücken vorkommen, dies gilt zum Beispiel für unseren Baustein „Zugfahrt durch die Teeplantagen von Nuwara Eliyat“.

    Weitere Vorbereitungen für Ihre Gesundheit in Sri Lanka

    Wenn Sie regelmäßig Medikamente nehmen, nehmen Sie den Beipackzettel mit, so dass kein Zweifel aufkommt, dass Sie ein Drogenkonsument sein könnten. Sorgen Sie auch dafür, einen extra Vorrat mitzunehmen, sodass Sie nicht verzweifelt in den Apotheken vor Ort nach einem passenden Mittel suchen müssen, wenn Sie etwas verlieren. Nehmen Sie auch eine englische Bescheinigung Ihres Arztes mit, in dem die Medikamentverordnung bestätigt wird. Eventuell können Sie auch ein sauberes Set von Spritzen und Nadeln mitnehmen. Denken Sie auch hierbei an ein ärztliches Attest. Wenn Sie eine Brille oder Kontaktlinsen tragen, sollten Sie die Spezifizierung Ihres Optikers mitnehmen, oder eine extra Brille bzw. ein Paar Kontaktlinsen. Für Schnorchler/Taucher werden bei den Tauchläden/Tauchschulen angepasste Tauchbrillen verkauft (und vermietet).

     

    Vielfältige Obstauswahl

    Vielfältige Obstauswahl

    Gesundheit vor Ort

    Neben der Beachtung der für Ihre Situation passenden Impfungen und der Fürsorge, dass Sie vor Ihrer Reise so gesund wie möglich sind, ist es natürlich wichtig zu verhindern, dass Sie vor Ort krank werden. Seien Sie vor Ort sehr aufmerksam: Wenn Sie nicht sicher sind, was Sie haben, suchen Sie vor Ort den Rat eines Arztes.

    Diarrhö

    Veränderung des Rhythmus, Klima und Nahrung (besonders scharfes Essen) können Ihre Därme durcheinander bringen. Solange dies nur gepaart ist mit „dünner Entlastung“ ohne Nebenerscheinungen, können Sie sich am besten ein wenig Ruhe gönnen und dafür sorgen, dass Sie genug trinken. Wenn Sie reisen müssen, können Sie auch Loperamide einnehmen. Dieses Mittel legt die Peristaltik (natürliche Bewegung der Därme) lahm, sodass es sich so anfühlt, als wenn die Diarrhö vorbei wäre. Gebrauchen Sie es aber nur, wenn Sie nicht häufig zur Toilette gehen können, also z.B. wenn Sie reisen müssen. Sollte die Diarrhö länger als zwei Tage anhalten, oder Nebenerscheinungen wie Fieber, Blut im Stuhlgang oder andere Dinge auftreten, nehmen Sie Kontakt auf mit einem Arzt.

    Um Diarrö zu vermeiden, trinken Sie nur Wasser aus abgeschlossenen/versiegelten Flaschen oder Dosen, oder Getränke, die aus gekochtem Wasser zubereitet wurden, wie Tee oder Kaffe. Eiswürfel sind am ehesten vertrauenswürdig, wenn es runde Kugeln mit Löchern in der Mitte sind. Wir empfehlen das Motto „cook it, peel it, or leave it“. Das bedeutet, essen Sie nur gekochtes oder geschältes.

    Hautpflege

    Traditionelle Boote an der Küste

    Traditionelle Boote an der Küste

    Schützen Sie Ihre unbedeckte Haut immer mit einer Sonnencreme mit hohem Sonnenschutzfaktor, auch in der Regenzeit. Lassen Sie beim Schnorcheln ruhig Ihr T-Shirt und Ihre (kurze) Hose an!! (Wir machen das auf jeden Fall immer so). Die Sonne ist unglaublich stark am Äquator, auch wenn es bewölkt ist.

    Tragen Sie keine grell gefärbte oder schwarze Kleidung und benutzen Sie kein starkes Parfüm, Deo oder Aftershave, um stechende Mücken auf Distanz zu halten. (Sorgen Sie also dafür, dass Sie nicht zu sehr einer Blume ähneln). Wenn Sie schnell Hautirritationen bekommen, ist es am Besten, Kleidung aus Baumwolle oder Leinen zu tragen, darin schwitzen Sie nicht so schnell. Sie können sich eventuell nach der morgendlichen Reinigung einpudern, um Ausschlag zu vermeiden (prickly heat). Waschen oder desinfizieren Sie ihre Hände nach jedem Toilettenbesuch und kauen Sie lieber nicht an den Nägeln.

    Im folgenden finden Sie die Seiten, wo Sie noch genauere Informationen zur aktuellen Lage bekommen.

    Institut für Tropenmedizin Berlin, www.charite.de
    Tropen- und Reisemedizinische Beratung Freiburg, www.tropenmedizin.de
    Abt. Infektions- und Tropenmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München, www.tropinst.med.uni-muenchen.de